MRT (Magnetresonanztomographie)

MRT (Magnetresonanztomographie)

Bereits im Jahre 2003 wurde in die „Köngisklasse“ der Bildgebung investiert. Unser erstes MRI System, das Vet-MR, wurde am alten Standort im Mönchengladbach auf der Saumstraße aufgebaut. Seitdem erschließt das MRI Regionen des Körpers, die uns bislang verschlossen blieben. Im Jahre 2012 wurde aufgrund unserer bisherigen Erfahrung in ein neues, größeres Gerät investiert, dem Vet-MR Grande der Fa. Esaote. Es besticht durch ein wesentlich größeres Untersuchungsfeld und mehrere neue Sequenzen, die es uns ermöglichen, bestimmte Krankheitsbilder den erstellten Bildern zuzuordnen. Die Kernspintomographie arbeitet ohne Röntgenstrahlung. Die Untersuchung des narkotisierten Tieres erfolgt in einem Magnetfeld, wobei das zu untersuchende Organ bzw. die Körperregion in vielen dünnen virtuellen Schichten in allen drei Ebenen des Raumes abgebildet werden kann. Die Dauer der Untersuchung variiert je nach Region und Anzahl der Sequenzen. Eine sich anschließende Kontrastmitteluntersuchung verlängert die Untersuchungszeit.


Die Kernspintomographie besticht durch ihre hervorragende Darstellung des Weichteilgewebes. Die Möglichkeit der Darstellung in allen drei Ebenen des Raumes, sowie die multiplanare Rekonstruktion (MPR) der Körperregion am Computer macht eine Umlagerung des Patienten unnötig. Die erstellten Bilder können auf Datenträgern gesichert und den überweisenden Tierärzten bzw. Patientenbesitzern auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden.


Es folgen Beispiele zum Einsatz des MRT:


Im Bereich des Kopfes:
Gehirntumore, erworbene oder angeborene Fehl- bzw. Mißbildungen (Bsp.: Hydrocephalus), Entzündungen der Hirnhäute (Meningitis), Mittel – und Innenohrerkrankungen.

 

Im Bereich der Wirbelsäule:
Bandscheibenerkrankungen, Tumore, angeborene (Cauda equina) und erworbene (Wirbelluxationen) Verengungen des Wirbelsäulenkanales.

 

Im Bereich der Gliedmaßen:
Knieverletzungen (Kreuzbandriss, Meniskusschäden und Osteochondrosen), Tumore (Osteosarkom), Bandapparat (Sehnen).

Magnetresonanztomograph (MRT) Vet-MR Grande mit Kopfspule

Dr. Sandra Klein am MRT - Arbeitsplatz

MRT T1 Bild transversal Kopf in Höhe Mittelohr

MRT T2 Bild sagittal HWS Hund

MRT T1 Bild sagittal LWS Hund

MRT T1 Bild sagittal Kopf Kontrast