MMP , TTA , TPLO

MMP , TTA , TPLO

MMP ?, TTA ?, TPLO ?


Immer diese Kürzel, da soll ein Patientenbesitzer noch durchblicken.


Die Ruptur des vorderen Kreuzbandes beim Hund beschäftigt seit langem die Veterinärorthopäden. Es wurden viele Methoden entwickelt, die letztlich zu einer Stabilisierung des Knies führen sollten. Eine der bekannten, älteren Methoden ist die extrakapsuläre Fixation nach Floh und die Kapselraffung nach Meutstege. Beide Methoden führen im Laufe der Heilung zu einer Kapselfibrose und damit zu einer Stabilisierung des Knies. Die Weiterentwicklung der extrakapsulären Methode ist die TRP (tight rope procedure; Bild 1)


In den frühen 60-iger Jahren beschrieb ein orthopädischer Humanchirurg Namens Maquet eine operative Methode zur Behandlung der Kniegelenksarthritis beim Menschen. Die Methode wurde in der humanmedizinischen Fachliteratur sehr kontrovers diskutiert.


In den 80-igern bzw. frühen 90-igern Jahren, begann Barclay Slocum und Slobodan Tepic eine Therapiemethode für den Kreuzbandriß des Hundes zu entwickeln. Mittels Osteotomien wurde die Biomechanik des Kniegelenkes verändert. Diese Methoden führen zu einer Stabilisierung des Gelenkes und damit zur Schmerzfreiheit.


Die MMP (modifizierte Maquet Procedure; Bild 2) ist damit eine Weiterentwicklung der TTA (Tibial Tuberosity Advancement; Bild 3/4) und der TPLO (Tibial Plateau Levelling Osteotomy; Bild 5). Sicherlich haben alle Methoden ihre Vor – und Nachteile. Alleine die große Anzahl der verschiedenen Operationstechniken zeigt, dass es nicht die Technik gibt. Allerdings sind einige Dinge zu nennen, die die Vorzüge der MMP erkennen lassen. So wird im Vergleich zur TPLO bei beiden Methoden (MMP/TTA) nicht das Tibiaplateu viertelkreismäßig osteotomiert (und damit der tragende Abschnitt der Tibia), sondern lediglich die Crista tibiae. Im Vergleich zur TTA wird kein Käfig (cage) verwandt, sondern ein Titanschaumkeil in verschiedenen Größen, je nach Messung anhand einer vorher angefertigten Röntgenaufnahme. Dieser Keil hat den Vorteil einer größeren Auflagefläche und erlaubt aufgrund seiner Porosität den schnellen Einbau von Knochengewebe. Sowohl der Kirschnernagel, als auch die Drahtcerclage dienen nur zur vorübergehenden Stabilisierung. Bei der Original TTA wird ein Käfig in verschiedenen Größen zusammen mit einer Spezialplatte, mit einer Gabel (fork), implantiert. Bei der TPLO wird nach Ausrichten des Tibiaplateau ebenfalls eine Spezialplatte mit Schrauben aufgebracht.


Der klinische Verlauf der MMP operierten Tiere zeigt bei weit über 90 Prozent der Patienten eine wesentlich verkürzte Rekonvaleszenszeit. Das heißt, die Tiere belasten die Gliedmaße früher und beugen somit einer Muskelatrophie vor. Die Komplikationsrate ist relativ gering und nicht so katastrophal wie bei einer TPLO. In unserem Hause haben wir weit über 200 Tiere nach der MMP Methode operiert und sind von der einfachen OP - Technik und den Ergebnissen überzeugt.

TRP (tight rope procedure) Bild 1

MMP (modified Marqiuet procedure) Bild 2

TTA (Tibial Tuberosity Advancement; Gabel ) Bild 3

TTA (Tibial Tuberosity Advancement; Schrauben) Bild 4

TPLO (Tibia plateau leveling osteotomie) Bild 5