Kardiologie

Kardiologie

 

 

Herzerkrankungen kommen bei Hunden und Katzen häufig vor. In einer durchschnittlichen Praxis werden ca. 20 - 25 % der Patienten aufgrund kardiovaskulärer Fragestellungen vorgestellt. Mithilfe moderner Untersuchungsmethoden mit hochwertigen Geräten sind wir in der Lage, angeborene und erworbene Herzerkrankungen schon vor dem Ausbruch klinischer Symptome zu erkennen und (wenn notwendig) auch zu behandeln.

 

Die Ziele der Kardiologie

Voraussetzung für eine optimale Therapie ist es, die Art, den Schweregrad und die Ursache der Herzerkrankung zu bestimmen. Nur so ist es möglich, die Therapie individuell abzustimmen und anhand von Kontrolluntersuchungen den Therapieerfolg zu überwachen. Ziel ist es, das Fortschreiten der Erkrankung aufzuhalten und die Leistungsfähigkeit des Herzens zu verbessern, um Ihrem Tier ein längeres, beschwerdefreies Leben mit guter Lebensqualität zu ermöglichen.

 

Symptome einer Herzerkrankung

Häufig werden Patient in unserer Klinik vorgestellt, die zum Glück noch keine Symptome zeigen, aber ein Herzgeräusch aufweisen. Hier gilt es dann, die Ursache des Herzgeräusches zu identifizieren. Ist die Schädigung des Herzens weiter vorangeschritten, so berichten die Tierbesitzer je nach Erkrankungsart über Leistungsschwäche, erschwerte Atmung, Husten, eine Umfangsvermehrung des Bauches (Ascites), eine Blauverfärbung der Schleimhäute (mit oder ohne Belastung). Auch Gewichtsverlust und schlechte Futteraufnahme können in einer kardiovaskulären Störung bedingt sein.

 

Wie erfolgt eine routinemäßige Herzuntersuchung?

Die routnemäßige kardiologische Untersuchung erfolgt nach Terminvereinbarung und wird ambulant durchgeführt. Ausgenommen hiervon sind kardilogische Notfälle, die ohne Termin sofort behandelt werden. Hierfür steht uns eine Intensivstation mit sauerstoffbox, Wärmeversorgung und Intensivüberwachung zur Verfügung.  Wir legen Wert auf die Anwesenheit der Bezugsperson, damit unsere Patienten möglichst ruhig und entspannt sind. Die Routinediagnostik wird ohne Sedation durchgeführt, ist schmerzfrei und wird in den allermeisten Fällen ausgesprochen gut toleriert.

In der Veterinärmedizin werden verschiedene Untersuchungsverfahren in Kombination eingesetzt, die uns eine möglichst genaue Einschätzung der Herz- Kreislaufsituation ermöglichen.

Zur kardiologischen Untersuchung gehört neben einem ausführlichen Vorbericht und einer klinischen Untersuchung das EKG, eine Röntgenuntersuchung, eine Blutdruckmessung und der Herzultraschall. In manchen Fällen können auch spezielle Blutuntersuchungen und andere Untersuchungsverfahren  notwendig sein, um die Erkrankung exakt zu bestimmen und eine gezielte Therapie einzuleiten.

 

Nach der Untersuchung:

Nach der Herzuntersuchung werden wir Ihnen die Befunde, Ursache der Erkrankung, die Prognose und therapeutische Möglichkeiten ausführlich erläutern.

Je nach Art der und Stadium der Erkrankung kann eine medikamentöse Therapie notwendig sein. Viele Herzerkrankungen sind auf diese Weise gut und langfristig behandelbar. Bei angeborenen Herz- oder Gefäßmissbildungen kann ein operativer Eingriff notwendig sein, um dem Patienten dauerhaft zu helfen.